Komitee Süpplingen
  Presseberichte
 

Presseberichte

 

Partnerschaft mit Urkunde offiziell besiegelt

Süpplingen Beim Sommerfest gab es für die Unterzeichnung einen würdigen Rahmen.

Von Werner Kison

Vereins-Vorsitzende erhält Einladung vom Bundespräsidenten

Süpplingen Für Stefanie Kalina-Zupp vom Süpplinger Partnerschaftskomitee war die Überraschung groß: Im Briefkasten war eine Einladung vom Bundespräsidenten.

Von Sebahat Arifi

Stefanie Kalina-Zupp freut sich über die Einladung des Bundespräsidenten.Stefanie Kalina-Zupp freut sich über die Einladung des Bundespräsidenten....
Stefanie Kalina-Zupp freut sich über die Einladung des Bundespräsidenten.Stefanie Kalina-Zupp freut sich über die Einladung des Bundespräsidenten....
Foto: Nicole Grandt, Montage: Erwin KleinErwin Klein
 
__________________________________________

 

Wie deutsch-französische Freundschaft gelebt wird

Helmstedt Vorsitzende Helmstedter Partnerschaftskomitees würdigen den Élysée-Vertrag als Basis für die auch privat gelebte deutsch-französische Freundschaft.

Von Jürgen Paxmann

Dieses Ortsschild steht in Süpplingens französischer Partnergemeinde Noyant la Gravoyere.
Dieses Ortsschild steht in Süpplingens französischer Partnergemeinde Noyant la Gravoyere.
Foto: Archiv
 
________________________________________________________


Staffelübergabe im Süpplinger Partnerschaftskomitee

Stefanie Kalina-Zupp wird Nachfolgerin von Tobias Döhring – Umbruch im Süpplinger Verein angesichts neuer Herausforderungen


zoom
Großansicht Großansicht

 

Im Komitee für kommunale Partnerschaften in Süpplingen gibt es einen Führungswechsel: Stefanie Kalina-Zupp tritt an die Stelle des bisherigen Vorsitzenden Tobias Döhring. Der Verein besteht seit 1980. Hauptziel ist die europäische Integration. Demzufolge organisiert das Komitee Begegnungen für Bürger aus mittlerweile drei europäischen Staaten.

Anfangs waren Bewohner der verschwisterten Gemeinde Noyant la Gravoyere in Frankreich die einzigen Partner. 1990 – im Jahr nach der Wende – kam das (fast) gleichnamige Dorf Süplingen in Sachsen-Anhalt als Partnergemeinde hinzu. Bis 2002 leitete der inzwischen verstorbene Helmut Paxmann das Komitee.

Sein Nachfolger wurde Tobias Döhring. Neun Jahre lang stand er einer verjüngten Vorstandsmannschaft vor. Mit den Kontakten zur ungarischen Gemeinde Dudar läutete er eine neue Ära ein. Seit 2008 haben Besuche und Gegenbesuche von bis zu 17 Personen starken Delegationen stattgefunden, entsprechend größer ist der Aufwand geworden. "Meine berufliche Auslastung lässt aber nicht mehr zu, die Arbeit im Vorstand in der ersten Reihe mit allen terminlichen und organisatorischen Aufgaben erfolgreich zu bewältigen", begründete Döhring die Entscheidung, nicht mehr für den Vorsitz zu kandidieren. Er schlug die bisherige Internet- und Jugendbetreuerin Stefanie Kalina-Zupp für seine Nachfolge vor.

Ein Vorschlag, die bei den Mitgliedern einhellige Zustimmung fand. Döhring bleibt als Beisitzer im Vorstand, genauso wie Jens Ruhe, Heidelore Bettge, Matthias Zupp und Stephan Schmidt. Für den aus beruflichen Gründen aus dem Amt scheidenden Geschäfts- und Schriftführer Jürgen Paxmann wurde Susanne Niemann in den Vorstand neu gewählt.

Qua Amt im Vorstand sind Bürgermeister Hans-Joachim Brückmann und Gemeindedirektor Matthias Lorenz, dazu sind die Vertreter der Ratsfraktionen Sigrid Wapsas (SPD) und Harald Schulze (CDU). Wie die Aufgaben genau verteilt werden, darf und wird der Vorstand intern in seiner nächsten Sitzung festlegen. "Wichtig ist, dass die Kontinuität gewahrt wird", sagte Ehrenmitglied Peter Winschewski. Eine Erwachsenenfahrt nach Noyant ist für Pfingsten 2012 geplant. Auch der Termin für die Jugendbegegnung steht bereits fest: Sie ist vom 18.bis 25.August in Süpplingen.

Donnerstag, 17.11.2011



Fest der Freundschaft in Süpplingen

Von Jürgen Paxmann

zoom
Großansicht Großansicht

Alle zwei Jahre am Himmelfahrtswochenende wird Süpplingen zu einem Ort der internationalen Begegnungen. Zu Gast im Nord-Elm-Dorf waren diesmal 55 Bürger aus der französischen Partnergemeinde Noyant la Gravoyere und eine aus 16 Personen bestehende Delegation aus der ungarischen Gemeinde Dudar.

Eingebunden in dieses Treffen sind immer auch Bürger aus der sachsen-anhaltinischen Partnergemeinde Süplingen. Und so kommen dann schnell 150 Menschen aus drei Nationen zusammen, denen es um Kulturaustausch, Pflege der Freundschaften und das Knüpfen neuer Kontakte geht.

Organisiert wird die Begegnung vom Komitee für kommunale Partnerschaften unter Vorsitz von Tobias Döhring. Alle Gäste werden stets privat untergebracht.

Nach 31 Jahren Partnerschaft bildet die deutsch-französische Freundschaft eine stabile Achse, um die sich herum ein neues Projekt zu entwickeln beginnt: die Beziehung zu einer Gemeinde im noch jungen EU-Land Ungarn.

Beim Festball, der immer am letzten Abend stattfindet, legte der Süpplinger Bürgermeister Hans-Joachim Brückmann in seiner Rede sein Augenmerk auf die Faktoren, die die Bürger aus den drei Nationen verbindet. "Wir haben eine gemeinsame Kultur des Arbeitens, Lebens und des Feierns." Zum Hintergrund: In allen drei an der Begegnung beteiligten Orten spielte der Bergbau eine wichtige Rolle, wenn auch jeweils nach völlig unterschiedlichen Bodenschätzen gegraben wurde.

Sonntag, 05.06.2011
---------------------------------------------------------------------------------------
 
 

Seelenverwandte auch bei Geschenken


Süpplingen und Noyant la Gravoyere feierten das 30-jährige Bestehen ihrer Städte-Partnerschaft in Frankreich

Von Jürgen Paxmann

SÜPPLINGEN. Mit bleibenden Eindrücken ist die aus 50 Personen bestehende Süpplinger Reisegruppe aus der französischen Partnergemeinde Noyant la Gravoyere zurückgekehrt.

Anlass für die Bustour war nicht nur die turnusgemäße Begegnung der Erwachsenen, sondern vor allem das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen dem Nord-Elm-Dorf und der Kommune im Department Maine et Loire.

Land und Leute kennen und verstehen lernen, ist eines der Hauptziele beider Partnerschaftskomitees. Und so ist es üblich, wie diesmal auch, einen Ausflug zu markanten Orten zu unternehmen. Diesmal standen die Freibeuter-Stadt St. Malo, das dortige Gezeiten-Kraftwerk sowie die mittelalterliche Stadt Dinan auf dem Programm.

Höhepunkt des viertägigen Aufenthalts ist aber die Festgala. An ihr beteiligten sich 150 Bürger, die sich dem Zusammenwachsen Europas verschrieben haben, und zwar auf einer direkten, zwischenmenschlichen Ebene – fernab des politischen Protokolls. Darunter waren Gäste von Nachbargemeinden, aber auch Süplinger aus Sachsen-Anhalt und eine Delegation aus dem befreundeten Dudar in Ungarn.

Peter Winschewski, vor 30 Jahren Bürgermeister von Süpplingen, schickte den Gastgebern eine Grußbotschaft, die sein damaliger und heute noch amtierender Amtskollege Daniel Dupuis als Festrede vortrug. Besiegelt wurde die Partnerschaft am 16. Mai und 23. August 1980. Dupuis, der Süpplinger Gemeindedirektor Herbert Mickler und der diesmal abwesende Altbürgermeister Winschewski haben mit ihren Unterschriften auf der Partnerschaftsurkunde die Verbindung zum "Laufen" gebracht. Seitdem gab es viele Begegnungen zwischen Jugendlichen und Erwachsenen. Winschewski: "Das Ziel, das wir uns gesetzt hatten, ist zweifellos erfüllt worden: Das gegenseitige Kennenlernen, Verstehen und Achtung voreinander zu finden, rege Pflege menschlicher und kultureller Beziehungen."

Und der amtierende Süpplinger Bürgermeister Hans-Joachim Brückmann fügte hinzu: "Daraus sind echte Freundschaften entstanden, die weit über offizielle Kontakte hinausgehen."

Wie seelenverwandt die Bürger beider Nationen sind, zeigt die Auswahl der gegenseitigen Geschenke. Während die Süpplinger 150 Frühstücksbretter aus Holz mit an Bord hatten, fanden sie auf der Festtafel in Frankreich Untersetzer aus Schiefer vor – jeweils versehen mit den Ortsnamen und der Zahl 30.

Donnerstag, 03.06.2010
----------------------------------------------------------------------------------------

Erstbesuch wurde belohnt

Dreiländertreffen in Süpplingen diesmal mit Delegation aus Ungarn

 zoom

Großansicht Großansicht

SÜPPLINGEN. Erinnerungsstücke gab es für die Teilnehmer des deutsch-französisch-ungarischen Treffens in Süpplingen. Das teilte Bürgermeister Harald Schulze mit.

64 Gäste aus der französischen Partnergemeinde Noyant la Gravoyère im Anjou waren für drei Tage in Süpplingen (wir berichteten).

Erstmals kam auch eine Delegation aus Dudar (Balaton, Ungarn) unter Leitung der Bürgermeisterin Suzanna Polt. Ihr wurden von den Bürgermeistern in den Räumen der Samtgemeinde-Verwaltung Teller und Anstecknadeln mit den Wappen überreicht. Zusätzlich gab es Informationen über die Aufgabenverteilung zwischen Gemeinde und Samtgemeinde.

Im kulturellen Mittelpunkt habe in diesem Jahr der Besuch der Marienburg bei Hildesheim sowie der Sehenswürdigkeiten der Bischofsstadt gestanden, teilte Harald Schulze mit. Der gesellschaftlichen Höhepunkt sei der mit vielen Einlagen untermalte Abschlussabend in der Süpplinger Sporthalle gewesen.

Samstag, 30.05.2009

--------------------------------------------------------------------------------------- 

Empfang für drei Nationen mit vielen Küssen

Süpplingen hat Freunde aus Frankreich und Ungarn zu Gast zum ersten trinationalen Treffen

Von Michael Michalzik

 zoom

Großansicht Großansicht

SÜPPLINGEN. Küsschen und Umarmungen – hundertfach: Seit Mittwochabend haben die Süpplinger liebe Freunde zu Gast. Erstmals wurden zeitgleich zwei internationale Delegationen begrüßt: 64 Besucher aus dem französischen Noyant und eine neunköpfige Gruppe aus Dudar in Ungarn.

Tobias Döhring, Vorsitzender des Süpplinger Partnerschafts-Komitees, und Bürgermeister Harald Schulze begrüßten die Gäste gestern mit einem Empfang in der Aula der Grundschule – auf Deutsch, Französisch und Ungarisch. Eine Flasche deutsches Bier und ein Glas Sekt zur Begrüßung, Wiedersehensfreude und erste Kontakte zu neuen Freunden: Die Stimmung war prächtig.

Seit 29 Jahren besteht die Partnerschaft zu der französischen Gemeinde im Departement Maine-et-Loire. Über sie kam auch der Kontakt zu der ungarischen Stadt Dudar zustande – und die Idee, erstmals ein tri-nationales Treffen zu veranstalten. Erster offizieller Programmpunkt für die Gäste aus Dudar: ein Rundgang durch Süpplingen. Heute fahren alle gemeinsam zur Marienburg und nach Hildesheim, Döhring gab während des Empfangs genaue Anweisungen, damit alles klappt: "Wir teilen uns in vier Gruppen auf." Schließlich sind samt Gastgebern 140 Leute auf Tour.

Sonnabend werden es sogar 250 sein: Dann geht es 30 Kilometer weiter in den Osten nach Sachsen-Anhalt. Dort liegt Süplingen, mit einem "p" geschrieben. Auch diese Gemeinde gehört zur internationalen Partnerschaft. Die Süplinger laden zum großen Ball in ihr Sportheim ein. Zuvor werden die Gastgeber – alle Besucher sind privat untergebracht – noch einzelne Ausflüge in die Region veranstaltet haben.

Bei allem Spaß wird auch ernsthaft geplant: Die Vertreter der Delegationen setzen sich an einen Tisch, um eine weitere Premiere vorzubereiten. 2010 soll es ein Jugendlager in Ungarn geben. Mit dabei werden auch Freunde aus England sein, und die Begrüßung wird erstmals in vier Sprachen erfolgen.

Freitag, 22.05.2009

----------------------------------------------------------------------------------------

Au revoir – Auf Wiedersehen im nächsten Jahr

Heute endet der deutsch-französische Jugendaustausch zwischen Süpplingen und Noyant-la-Gravoyère – 61 Jugendliche beteiligt

Von Jörg Kleinert

 zoom

Großansicht Großansicht

SÜPPLINGEN. Au revoir – Auf Wiedersehen: Heute Morgen endet der einwöchige Jugendaustausch der Gemeinde Süpplingen und der französischen Gemeinde Noyant-la-Gravoyère. Hinter 61 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren liegen erlebnisreiche Tage.

"Der Austausch war wieder ein toller Erfolg", sagten die Süpplinger Betreuerinnen Kristin Bettge und Stefanie Kalina-Zupp, beide Mitglieder des Komitees für kommunale Partnerschaften und internationale Begegnungen ihrer Gemeinde. "Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch im nächsten Jahr.

In Zusammenarbeit mit fünf weiteren Betreuern hatten sie für die sommerliche Austauschwoche ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Höhepunkt neben der dreitägigen Harztour mit Brockenwanderung und Höhlenbesichtigung war gestern Abend eine Abschlussparty im Süpplinger Schützenhaus, zu der die Jugendlichen auch Eltern und Geschwister einluden. Die Organisation nahmen die Jugendlichen indes selbst in die Hände. In Kleingruppe hatten sie sich seit dem Morgen um Dekoration, Musik, Tanz, Aufbau und Fotodienst gekümmert.

"Eine Harztour bieten wir nicht jedes Mal an. Doch wenn die Jugendlichen ’mal mehrere Tage am Stück zusammen verbringen und aus ihren Gastfamilien herauskommen, dann funktioniert das Kennenlernen einfach schneller", sagte Stefanie Kalina-Zupp.

Für die Zukunft wünscht sie sich noch mehr Mut von Süpplinger Familien, französische Gäste aufzunehmen. "Ängste, die Verständigung könne nicht klappen, verschwinden schnell. Es ist einfach spannend, eine andere Kultur kennenzulernen." Der deutsch-französische Austausch existiert bereits seit 1980. Mitte der 70er Jahre gab es erste Überlegungen im Gemeinderat, eine Partnerschaft mit einer anderen europäischen Gemeinde einzugehen. Der Kontakt nach Frankreich wurde geknüpft.

Nach einigen Informationsfahrten deutscher und französischer Ratsherren besuchte eine erste große Süpplinger Delegation im Mai 1980 das 1198 Kilometer entfernte Noyant-la-Gravoyère, zwischen Paris und Nantes gelegen. Nur drei Monate später besuchten 100 Franzosen das Volksfest der Spielvereinigung Süpplingen.

Besiegelt wurde die Partnerschaft am 23. August 1980. Süpplingens Bürgermeister Peter Winschewski und sein Noyantaiser Amtskollege Daniel Dupuis sowie der damalige Süpplinger Gemeindedirektor Herbert Mickler unterzeichneten vor 1000 Besuchern im Festzelt die Partnerschaftsurkunde.

Seitdem besucht in jedem Jahr im Wechsel eine Jugend- und Erwachsenengruppe die Partnergemeinde. In beiden Gemeinden gründete sich ein Partnerschaftsverein, der die Fahrten organisiert und die Betreuung und Unterbringung der Gäste koordiniert. 1990 schloss sich die Gemeinde Süplingen (Sachsen-Anhalt) der Partnerschaft an.

Mittwoch, 16.07.2008

----------------------------------------------------------------------------------------

Wie leben die Franzosen?

Süpplinger Komitee bietet Jugendlichen Ferienreise – Wohnen bei Gastfamilien

SÜPPLINGEN. Das Komitee fürinternationale Begegnungen und kommunale Partnerschaften Süpplingen bietet Jugendlichen ab 13 Jahren in den Osterferien eine einwöchige Busreise nach Frankreich an.

Reiseziel ist Süpplingens Partnerschaftsort Noyant la Gravoyere im Departement Maine et Loire im Nordwesten Frankreichs. Die Reise beginnt am 30. März, die Rückankunft ist am Vormittag des Ostersonntags, 8. April, vorgesehen. Noch sind einige Plätze frei.

Die Unterbringung erfolgt in Gastfamilien mit gleichaltrigen Jugendlichen. Ein Hauptanliegen des Veranstalters ist es, den deutschen Mädchen und Jungen Einblick in den Lebensstil der Franzosen zu geben, ihnen dabei sprachliche Barrieren zu nehmen oder auch ihre Sprachbegabung zu fördern.

Überdies plant die deutsch-französische Gruppe unter der Leitung von fünf Jugendbetreuern viele gemeinsame Aktivitäten bei Tagesausflügen, Sport- und Kulturprogrammen. Wie immer in den 26 Jahren der Jugendbegegnungen wird es auch einen großen Abschlussabend geben, den die Reiseteilnehmer und Gastgeber gemeinsam vorbereiten.

Wer Interesse hat, kann sich bei Mandy Ochsendorf unter Telefon (05355) 98953 melden. Für Eltern, die ihre Kinder schon angemeldet haben, findet am Sonnabend, 3. März, ab 17 Uhr im Chorraum der Alten Schule ein Informationstreffen statt.

Bereits zu Himmelfahrt ist die nächste internationale Begegnung geplant. Am 17. Mai kommen 70 Erwachsene aus Noyant la Gravoyere, um die Kontakte zu Deutschen in Süpplingen zu pflegen beziehungsweise neue zu knüpfen. pax

Samstag, 24.02.2007

----------------------------------------------------------------------------------------

 Weiter Weg, aber enge Beziehungen

Drei-Dörfer-Partnerschaft zwischen Süpplingen, Noyant la Gravoyere und Süplingen in Sachsen-Anhalt

Von Jürgen Paxmann

 zoom

Großansicht Großansicht

SÜPPLINGEN. Damit hatten die Süpplinger nicht gerechnet: Ihr Ortsschild, das sie ihren französischen Freunden zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Noyant la Gravoyere geschenkt haben, steht dort am Ortsausgang.

Das gelbe Schild mit dem Schriftzug Süpplingens und der Entfernungsangabe von 1198 Kilometern hat das Süpplinger Komitee vor einem Jahr anfertigen lassen und den Franzosen bei deren Besuch überreicht.

Beim Gegenbesuch konnten sich nun 60 Süpplinger davon überzeugen, dass ihr Präsent in Frankreich Teil des öffentlichen Verkehrsraums geworden ist. Fremde, die das Dorf im Departement Maine et Loire, durchfahren, wissen nun ganz genau, wieviel Zeit sie einplanen müssen, falls sie Süpplingen ansteuern möchten: Etwa zwölf Stunden.

Ein weiterer Meilenstein wurde während der viertägigen Reise über Pfingsten gesetzt: Der lockere Zusammenschluss mit der Sachsen-anhaltinischen Partnergemeinde Süpplingens, die Süplingen (mit einem p) heißt, wurde nun in eine offizielle Partnerschaft gegossen. Die Unterzeichnung der Urkunde erfolgte im Rahmen eines Festballs in Noyant la Gravoyere. Alle drei Bürgermeister, Gastgeber Daniel Dupuis, Harald Schulze aus Süpplingen und der Süplinger Herbert Peters, besiegelten mit ihrer Unterschrift nun ein stabiles Drei-Dörfer-Konstrukt.

Wenn es nach den Wünschen der Franzosen ginge, könnte sich eine ungarische Gemeinde namens Dudar dazugesellen. Eine achtköpfige Delegation aus dem Ort nahe des Balaton war zeitgleich mit den Süpplingern in Noyant, um erste Kontakte zu knüpfen. Prompt folgte fürs nächste Jahr eine Gegeneinladung nach Ungarn, die auch dem Süpplinger Komitee gilt. "Aber darüber müssen wir wirklich erst noch beraten", meinte Komitee-Vorsitzender Tobias Döhring.

Höhepunkte der Reise waren der Besuch eines Airbus-Werkes in St. Nazaire, die Fahrt zum Küstenort La Baule sowie der abendliche Aufenthalt in Paris (Quartier Latin). Das schönste aber bleiben die privaten Kontakte, die im 26. Jahr bestehen. Das bestätigten auch jene, die nun erstmals mitgefahren sind.

Montag, 12.06.2006

----------------------------------------------------------------------------------------

Süpplinger reisen zu Pfingsten wieder nach Frankreich

Besuch in der Partnergemeinde Noyant la Gravoyere – Noch sind einige Plätze im zweiten Reisebus frei

SÜPPLINGEN. Zu einem internationalen Treffen fahren die Süpplinger über Pfingsten in den französischen Partnerort Noyant la Gravoyere. Auch Bürger der Sachsen-anhaltinischen Partnergemeinde Süplingen sind dabei – diesmal in besonderer Mission: Deren Kontakte zu Frankreich sollen am 3. Juni durch die Unterzeichnung einer Partnerschaftsurkunde offiziell werden.

Überdies hat das Noyantaiser Komitee eine Delegation aus Ungarn eingeladen (Dudar am Balaton), um die Kooperation mit einem Drittland vorzubereiten. Der Hintergrund ist: Partnerschaften mit Gemeinden aus den neuen EU-Staaten werden von Brüssel bei der finanziellen Förderung bevorzugt.

Auch im 26. Jahr des Bestehens der Partnerschaft zwischen Süpplingen und Noyant la Gravoyere ist das Interesse an der Erwachsenenbegegnung groß. 62 Reisende stehen auf der Teilnehmerliste. Weil somit ein zweiter Bus bestellt werden muss, sind noch Plätze frei. Wer sich kurzfristig anmelden möchte, kann dies beim Vorsitzenden Tobias Döhring unter (05355) 699600 tun.

Abfahrt ist am Mittwoch, 31. Mai, um 20 Uhr. Der Tag der Ankunft ist in der Gestaltung den Gastfamilien vorbehalten. Am zweiten Tag steht ein Ausflug an die Atlantikküste auf dem Programm: In St. Nazaire ist der Besuch der Airbus-Produktionshalle geplant.

Beim Festball am Pfingstsonnabend ist die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde einer der Höhepunkte. Büfett, Tanz und Unterhaltung gehören wie immer dazu.

Schließlich macht die Süpplinger Reisegruppe während ihrer Rückfahrt am 4. Juni Halt im so genannten Quartier Latin, einem romantischen Flanierviertel in Paris. Ankunft in Süpplingen wird voraussichtlich am Pfingstmontag gegen Mittag sein.  pax

 ---------------------------------------------------------------------------------------

Jugendfahrt im Sommer nach Noyant

SÜPPLINGEN. Das Komitee für kommunale Partnerschaften und internationale Begegnungen in Süpplingen bietet in den Sommerferien eine Jugendfahrt nach Frankreich an. Vom 14. bis 23. August erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm, das vom befreundeten Partnerschaftskomitee Noyant la Gravoyere gestaltet wird. Vorgesehen sind unter anderem:

die Teilnahme an einer von den Vereinen organisierten Gemeindefeier im Erholungspark Saint Blaise mit Sport und Bühnenshow,

der Besuch in Caën und der Strände in der Normandie, wo die Alliierten vor 61 Jahren ihre Invasion begannen,

Fahrt zur Bezirkshauptstadt nach Angers, wo ein Kommunikationsmuseum (Druckerei, Telegrafie, Rundfunk und Raumfahrt) besichtigt wird.

Untergebracht werden die Teilnehmer in Gastfamilien mit Kindern und Jugendlichen, die in etwa das gleiche Alter (13 bis 17 Jahre) wie die deutschen Gäste haben. Jeden Abend wird ein Jugendclub bis 22 Uhr geöffnet sein. Das Programm für den Abschlussabend wird gemeinsam vorbereitet. Die Gruppe wird begleitet von erfahrenen Jugendleitern, Pädagogen und Dolmetschern.

Noch hat das Süpplinger Komitee Plätze frei. Wer Interesse hat (vornehmlich aus der Samtgemeinde Nord-Elm), kann sich beim Vorsitzenden Tobias Döhring unter (05351) 699600 oder bei Jugendleiterin Mandy Ochsendorf, (05351) 98953, melden. pax

Montag, 04.07.2005

----------------------------------------------------------------------------------------

Partnerschaft seit 25 Jahren

Süpplinger erwarten 70 Gäste aus Noyant la Gravoyere

SÜPPLINGEN. Das Komitee für kommunale Partnerschaften und internationale Begegnungen Süpplingen bereitet sich auf ein besonderes Jubiläum vor. Seit 25 Jahren besteht die Partnerschaft zur französischen Gemeinde Noyant la Gravoyere im Departement Maine et Loire.

Seit 1980 finden regelmäßig Erwachsenenreisen in die jeweilige Partnergemeinde und Jugendbegegnungen statt. Und seit 1990 ist die Gemeinde Süplingen in Sachsen-Anhalt verschwistert mit der Nord-Elm-Gemeinde Süpplingen. Daher sind auch Bürger von dort immer wieder beteiligt an den gegenseitigen Besuchen.

Im Jahr 2005 steht der Besuch von 70 Gästen aus der französischen Partnergemeinde an, und zwar vom 5. bis 8. Mai. Sie wohnen privat in Süpplinger und Süplinger Gastfamilien. Wie der Süpplinger Komitee-Vorsitzende Tobias Döhring während der jüngsten Mitgliederversammlung mitteilte, werde der Festakt am 7. Mai einer der Höhepunkte des Jubiläumsprogramms sein. Festreden und Grußworte beider Bürgermeister werden die mittlerweile jahrzehntelangen Beziehungen der Bürger aller drei Gemeinden herausstellen.

Auch soll eine Fotodokumentation bildhaft darüber Aufschluss geben, wie Freundschaften entstanden sind und die engen Kontakte zu den französischen Partnern gepflegt werden. In diesem Zusammenhang bitten Döhring und sein Stellvertreter Jens Ruhe um Mithilfe: Süpplinger, die während der vergangenen 25 Jahre mitgereist sind oder selbst Gäste empfangen und dabei aussagekräftige Fotos oder Schnappschüsse gemacht haben, können sich bei ihnen unter (05355) 699600 oder 990533 melden.

Zum Programm der Erwachsenenbegegnung gehört zudem der Besuch Braunschweigs unter dem Aspekt der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2010.

Anfang der Sommerferien ist für Jugendliche eine mehrtägige Reise nach Noyant geplant. Einzelheiten dazu bringen die Vorstandsmitglieder von einer Gesprächsrunde in Frankreich mit. pax

Mittwoch, 12.01.2005

----------------------------------------------------------------------------------------

Kraftwerk-Besucher unter Dampf

Fast ungetrübte Sicht auf das grüne Band im Landkreis Helmstedt – Markante Punkte erspäht vom Kesselhaus

Von Jürgen Paxmann

 zoom

Großansicht Großansicht

ESBECK. Die Aussicht vom Kesselhaus des BKB-Kraftwerks Buschhaus bei Esbeck ist nur in nordöstlicher Richtung getrübt. Dort, wo der Kühlturm seinen Wasserdampf entlässt, versperrt er Besuchern die ansonsten freie Rundumsicht.

Auf eine Höhe von knapp 107 Metern werden Besucher mit dem Fahrstuhl gebracht, um ihnen die Gelegenheit zu geben, auf dem Flachdach des Kesselhaus-Rechtecks die Aussicht in alle vier Himmelsrichtungen zu genießen. Gestern hatten 25 junge Franzosen aus Noyant la Gravoyere, der Partnergemeinde Süpplingens, und ihre deutschen Gastgeber die Möglichkeit, auf große Teile des Landkreises zu blicken.

"Oh, une belle piscine", rief einer der Jugendlichen, während sein Blick runter auf das Grundwasser-Sammelbecken fiel. Ob sie das als "schönes Schwimmbad" beschriebene Objekt wirklich gern genutzt hätten, bleibt angesichts der niedrigen Temperaturen dahingestellt. Dort oben herrscht eine steife Brise, doch die Abluft der Klimatechnik wärmt ein wenig.

Nur kurz richtet sich der Blick auf den rauchenden Nachbarn, den 300 Meter hohen Beton-Schornstein. Weniger schwindelerregend und mindestens genauso reizvoll ist die Sicht auf das grüne Band rings um Helmstedt. Hinter der Kreisstadt deckt der Lappwald fast den gesamten Horizont ab, und weiter westwärts übernimmt der Elm die Aufgabe des Blickfängers. Zwischendurch klafft eine kleine Lücke, in der die Kirchturmspitzen des Kaiserdoms Königslutter blitzen.

Als ebenso markante Punkte fallen der am Elm bei Esbeck thronende "Waldfrieden", die St.-Lorenz-Kirche hoch über Schöningen und auch der Kirchturm von Büddenstedt auf. Fast harmonisch wirkt das Nebeneinander von Tagebau- und Ackerflächen. Und als kleiner Gruß vom Harz lässt der Brocken durchblicken: "Ich bin auch noch da." Übrigens: Besuchstermine gibt es nur nach Vereinbarung.

Donnerstag, 15.07.2004

----------------------------------------------------------------------------------------

Noyant: Altbekanntes und beliebtes Ziel der Süpplinger

Partnerschaftskomitee organisiert Fahrt zu Pfingsten

Von Jürgen Paxmann

SÜPPLINGEN. Es ist bereits die 14. Erwachsenenfahrt in die französische Partnergemeinde: Vom 26. bis 31. Mai besuchen Süpplinger ihre Freunde in Noyant la Gravoyere, Department Maine et Loire, Frankreich. Auch Süplinger von der ebenso mit Süpplingen verschwisterten Partnergemeinde in Sachsen-Anhalt sind wieder mit von der Partie. Die Pfingstfahrt wird organisiert vom Komitee für kommunale Partnerschaften und internationale Begegnungen Süpplingen.

Zwei Busse

Geordert wurden zwei Reisebusse. Es sind noch Plätze frei – auch für Nichtmitglieder des Komitees. Um die Quartiersuche in Frankreich vorzubereiten, können sich Interessenten in den nächsten Tagen beim Vorsitzenden Tobias Döhring unter (05355) 69 96 00 melden.

Die Abfahrt ist am Mittwoch, 26. Mai, um 20 Uhr an der Thymianstraße in Süpplingen. Die Rückkehr ist für Pfingstmontag, 31. Mai, um 11 Uhr vorgesehen. In Frankreich erwartet die Reiseteilnehmer ein buntes, informatives und unterhaltsames Programm. Wie in all den Jahren der seit 1980 bestehenden Partnerschaft zuvor, werden die deutschen Gäste privat bei befreundeten Familien wohnen. Erstteilnehmer haben die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen.

Bei einem Ausflug vor Ort sind dann gut 100 Franzosen und Deutsche unterwegs, um sich über die Besonderheiten der Region im Nordwesten Frankreichs zu informieren. Nach einer gemeinsamen Abschlussfeier folgt am Pfingstsonntag die Rückfahrt mit einem Zwischenstopp in Paris. Diesmal soll das Hochhaus Montparnasse angesteuert werden, von dem man aus einen herrlichen Panoramablick über die Seine-Metropole hat.

Besuch von Jugendlichen

Auch ein Jugendaustausch ist für diesen Sommer geplant. Vom 8. bis 16. Juli werden junge Franzosen zu Gast bei gleichaltrigen Süpplingern sein. Wer Interesse hat, an der Begegnung teilzunehmen, meldet sich beim 2. Vorsitzenden Jens Ruhe, Ruf (05355) 990533. Näheres zum Programm folgt.

Samstag, 10.04.2004

----------------------------------------------------------------------------------------

Hohes Interesse an deutsch-französischen Begegnungen

Komitee für kommunale Partnerschaften in Süpplingen beschließt Erhöhung der Jahresbeiträge

SÜPPLINGEN. Das Komitee für kommunale Partnerschaften und internationale Begegnungen Süpplingen blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Die neue Führungsriege unter der Leitung des Vorsitzenden Tobias Döhring nutzte während der Jahresversammlung die Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen zu geben.

Knapp 50 der 139 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und kamen zunächst zum traditionellen Braunkohlessen im Süpplinger Hof zusammen. Döhring ging in seiner Rede auf den Besuch der 68 Erwachsenen aus Noyant la Gravoyere, der französischen Partnergemeinde, zu Himmelfahrt ein. Zum Programm gehörten damals eine Berlinfahrt mit Besuch des Bundestages und einer Rundtour durch die Stadt, der Besuch des Therapiezentrums Axept in Königslutter und ein gelungener Festball im verschwisterten Süplingen (Sachsen-Anhalt).

"Insgesamt waren bis zu 155 Franzosen und Deutsche an dieser Begegnung beteiligt. Das allein ist schon ein Erfolg", sagte Döhring, ohne dabei zu vergessen, die organisatorische Arbeit der alten Vorstandsgarde (mit dem Ehrenvorsitzenden Helmut Paxmann) zu würdigen.

An der Frankreichfahrt der Süpplinger Jugendlichen während der Sommerferien nahmen 33 Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 19 Jahren teil. Nach einem Besuch eines Wassersport-und Naturreservoirs, der Bezirkshauptstadt Angers und vielen gemeinsamen Aktivitäten mit den französischen Gastgebern gab es (wie üblich) einen tränenreichen Abschied, berichtete Jugendbetreuerin Mandy Ochsendorf.

Zur Kassenlage deutete Schatzmeister Matthias Zupp an, dass Mitgliedsbeiträge allein künftig nicht ausreichen, um solche Begegnungen und Fahrten attraktiv zu gestalten. Geschäftsführer Jürgen Paxmann erläuterte, dass die Hürden, die die EU-Kommission bei der Bezuschussung solcher Programme aufstellen, zunehmen. So gab es für die Erwachsenenbegegnung 2003 keine Unterstützung aus Brüssel.

Weil aber die Kontakte zur Partnergemeinde weiterhin so intensiv gepflegt werden und attraktive Reiseprogramme für volle Busse sorgen sollen, zum Beispiel bei der nächsten Pfingstenfahrt nach Noyant, empfahl der Vorstand den Mitgliedern, die Jahresbeiträge erstmals in 24 Jahren anzuheben. Nach einiger Diskussion fand sich bald eine Mehrheit dafür, den Betrag von 12 auf 20 Euro zu erhöhen.pax

Mittwoch, 07.01.2004

----------------------------------------------------------------------------------------

Komitee wählt neuen Vorstand

SÜPPLINGEN. Während der Jahresversammlung des Komitees für kommunale Partnerschaften in Süpplingen – am Mittwoch, 20. November, ab 19 Uhr im Süpplinger Hof – wird es Umbesetzungen im Vorstand geben. Vorsitzender Helmut Paxmann, sein Stellvertreter Peter Winschewski und Geschäftsführer Herbert Mickler kandidieren nicht mehr für den Vorstand.

Das Vorstandstrio hat vor 22 Jahren die Partnerschaft mit der fränzösischen Gemeinde Noyant la Gravoyere auf den Weg gebracht und seit dieser Zeit ununterbrochen die Geschicke des Vereins geleitet.

"Es ist an der Zeit, die Komiteeleitung an Jüngere zu übertragen", begründet Helmut Paxmann seinen Entschluss, auf eine weitere Amtsperiode zu verzichten. Die Weichen für die Zukunft sind gestellt.

Bevor die Mitglieder die Tagesordnungspunkte wie Vorstandsberichte, Neuwahlen und Anträge abhandeln, wird ihnen zu Versammlungsbeginn ein Braunkohlgericht serviert. pax

Montag, 18.11.2002

 

 

 

 





 
  Heute waren schon 1 Besucher (28 Hits) hier!